Homepage | Kalender | Mein Profil | Meine Post | Autorenliste | Buchshop
Poesie
Prosa
Verschiedenes
Werkstatt
Forum
Sonstiges

Prosa => Horror


Don Fulvios Geschäftsidee - von scrittore, 01.12.2013
Don Fulvios Geschäftsidee

Don Luigi war für lange Jahre aus dem Verkehr gezogen. Wohin jetzt mit den Schnüfflern? Don Luigis Idee war ja exzellent gewesen und hatte gutes Geld gebracht.

Fulvio Sarto, allgemein ehrerbietig Don Fulvio genannt, hatte der Gemeinde das alte leerstehende Krankenhaus am Hang oberhalb des Städtchens für gutes Geld abgekauft, von Grund auf renoviert und dann in ein exklusives Hospital für reiche Patienten umgestaltet. Die Gemeinde hatte erst auf Druck den Hubschrauberlandeplatz genehmigt, damit betuchte Patienten unerkannt dieKlinik erreichen konnten. Wieviel Geld dabei geflossen war, weiß niemand so genau. Don Fulvio hatte außerdem im Städtchen in einem alten Palazzo eine kostenlose Ambulanz für die Dorfbewohner eingerichtet. Ein Allgemeinarzt und mehrere Fachärzte behandelten hier stundenweise die Patienten. Ihre Gehälter bezahlte eine Stiftung zu der Don Fulvio und die Gemeinde beitrugen. Mit Dottore Piccoli hatte er einen Meister als Chefchirurg der Klinik seines Faches eingestellt. Er war ein begnadeter Operateur, hatte aber seine alte Stelle in aller Stille verlassen müssen. Man munkelte von fehlgeschlagenen Schwangerschaftsabbrüchen bei denen zwei Frauen starben. Don Fulvio hatte ihn damit in der Hand.

Don Fulvio war kein Mafiaboss vom alten Schlag, sondern verstand sich als eloquenter profitorientierter Unternehmer. Er sah nicht nur aus wie ein Anwalt, mit seinem Nadelstreifenanzug und der gegelten Frisur, er hatte auch Jura studiert und stand einer großen Sozietät in der Provinzhauptstadt vor. Das Tagesgeschäft überließ er allerdings seinen Kollegen, er war als Mafiakapo gut ausgelastet.
Seine Idee war es gewesen, das örtliche Hospital zu einem lukrativen Umschlagplatz des internationalen Organhandels umzufunktionieren. Damit spielte er künftig in der ersten Liga. Und Dottore Piccoli war ein Meister seines Faches. Don Fulvio hielt den Mantel des Schweigens über Dottore Piccolis unrühmliche Geheimnisse.

Seit Dr. Piccoli der Leiter des Hospitals in Bramonte sein Geld mit der illegalen Organtransplantation verdiente, war es zu einem Rückstau an menschlichem Fleisch gekommen, die ausgeschlachteten Kadaver füllten sämtliche Kühlräume im Keller des Hospitals. Er hatte seine Familie zusammengerufen und ihnen die neue lukrative Geschäftsidee vorgeschlagen. Nach einiger Überredungskunst hatten sie alle zugestimmt, Don Fulvios Idee war eine ständig sprudelnde Geldquelle, ohne dass man einen Finger dafür rühren mußte. Don Fulvio hatte die Absicht, das Geschäft im großen Stil durchzuführen. Nicht nur Schnüffler einer Weiterverwertung zu unterziehen, sondern das lukrative Geschäft mit menschlichen Organen um ein zweites Standbein zu erweitern, den Handel mit menschlichem Fleisch. Denn es war schliesslich Fleisch was übrig blieb, wenn die Körper ausgeweidet und ihre Organe entnommen waren. Bisher wurden die Körper nach Osteuropa geschaffen um dort kremiert zu werden. Was Don Fulvio als große Geldverschwendung ansah. Er ließ sich von einem Experten die Gewinnspanne erklären, die der Handel bringen würde und war überrascht zu sehen, wie hoch der Profit sein könnte. Er bekam das Fleisch quasi zum Nulltarif, während das Endprodukt das Steak beim Verkauf im Nobelrestaurant einen mehrhundertprozentigen Gewinn abwerfen würde. Und es handelte sich im Monat um mehrere Hundert Kilo besten Fleisches. Dr. Piccoli war sehr gefragt und kam kaum mit den Operationen nach.
Da war es nur praktisch, dass die Mafia den örtlichen Schlachthof beherschte, einen von der EU zertifizierten Schlachthof, der noch nicht ausgelastet war. Jetzt wurden tagsüber wie üblich Rinder, Schweine und Ziegen geschlachtet und verarbeitet und in der Nachtschicht verarbeitete eine eingeschworene Crew die menschlichen Körper zu diversen Salsicce, Salame, Steaks und anderen Fleischerzeugnissen. Da die Opfer meistens junge gesunde Erwachsene, Jugendliche und Kinder waren, überzeugte auch die Fleischqualität und brachte horrende Gewinne. Die Fleischerzeugnisse wurden in der Regel als Schweinefleisch deklariert. Niemandem fiel etwas auf, denn Mensch und Schwein waren sich in dieser Beziehung sehr ähnlich, wohl auch was den Geschmack des Fleisches betraf. Die Crew die Nacht für Nacht die Kadaver zerlegte und weiterverarbeitete,befolgte die Gesetze der Omerta und jeder wußte, was mit ihm geschehen würde, wenn er das Schweigen brach. Er würde das gleiche Schicksal erleiden, wie die Opfer deren Fleisch er hier bearbeitete. Diese Nacht und die folgenden war das Band ausgelastet und sie mußten im Akkord arbeiten. Dafür wurden sie reichlich entlohnt.
Jeder verrichtete eine bestimmte Aufgabe, zuerst wurden die Körper längs der Wirbelsäule in zwei Hälften getrennt, dann die Körperhälften weiter zerlegt in Hinter- und Vorderviertel. Arme und Unterschenkel wurden abgetrennt, zerkleinert und als Fleisch für Eintöpfe gekocht. Meistens wurden die Hinterbacken und Oberschenkel zu saftigen Steaks verarbeitet. Bei fetteren Exemplaren kamen sie in die Cutter zur Salamiproduktion wie auch das meistens fette Bauchfleisch.Einige Schenkel und Hinterbacken von besonderer Fleischqualität wurden für die Schinkenräucherei vorgesehen, aber das entschied Don Fulvio selbst. Die saftigen frischen Steaks und Batenstücke wurden in großen Gebinden an Edelrestaurants geliefert, die nicht weiter nach der Quelle fragten. Sie gehörten eh in der Regel lokalen Mafiagrößen.




„Was ist ihr Problem Dottore Piccoli? Bezahlen wir sie nicht gut genug?“ Don Flavio schaute den kleinen mageren Dottore ernsthaft an.
„Nein, nein“ beeilte sich. dieser zu versichern. „Ich bin zufrieden, nur meine Kühlräume sind schon wieder voll. Ich bringe bald niemanden mehr unter. Kommen sie Don Fulvio, ich zeige es ihnen.“ Die Beiden fuhren mit dem Fahrstuhl in den Keller. Dort öffnete der Dottore eine schwere Kühlraumtür. Es sah aus wie in der Kühlkammer eines Schlachthofes. Menschliche Kadaver, blaugefroren, hingen bei –18°C an Haken dicht an dicht von der Decke.
Don Fulvio nickte und betrachtete die Sammlung. „Eine Menge Geld, im wahrsten Sinne des Wortes totes Kapital, hängt hier. Ich werde morgen zwei Lkws schicken und das Fleisch abholen. Es geht nach Sestre in den kommunalen Schlachthof. Die Wagen werden gegen Abend kommen. Passen sie auf, daß niemand uneingeweihtes dabei ist.“ Er klopfte einem der Kadaver an die Flanke. „Gutes, ja bestes Material“, kicherte er dann.

„Habt ihr schon einen passenden Spender für die Herztransplantation morgen, ihr wißt der arabische Scheich. Haben wir ein geeignetetes Organ?“ Dr. Piccoli nickte.
Im Keller gab es noch weitere Räume, hier wurden in engen Käfigen, Kinder und junge Erwachsene gehalten. Ihre Gewebeproben waren klassifiziert, so daß ein einfacher Blick in den Computer genügte um einen geeigneten Spender zu finden.
Zwei Pfleger verglichen die Karteikarten an den Käfigen, dann öffneten sie die Käfigtür. Ein gut gebauter Jugendlicher drückte sich ängstlich in die Ecke, doch die beiden zerrten den nackten Jungen heraus. Er wurde gezwungen sich auf den fahrbaren Untersatz zu legen, Verschlüsse an Hand- und Fußgelenken schnappten zu. Dann ging es mit dem Fahrstuhl in einen der kleineren OP Räume auf der Station, noch eine kurze Blutentnahme und ein Vergleich der Werte, sein Schicksal war besiegelt. Sein Herz würde morgen schon in der Brust des schwerreichen Scheiches schlagen. Seine anderen Organe würden dann tiefgefroren auf weitere Verwendung warten. Sein Fleisch würde die Küche eines Nobelrestaurants berreichern. Sein jugendliches gut entwickelte Fleisch war besonders zart und durch den leichten Fettansatz sehr delikat, wie Kenner bezeugen können. Er würde einen guten Preis bringen.
Während der Scheich auf sein Spenderherz wartete, wurde im Nebenraum der Jugendliche geschlachtet. Das gut durchblutete Herz wurde sorgfältig entfernt und gekühlt in den Haupt OP Raum gebracht. Während Dr. Piccoli das Herz kunstgerecht dem todkranken Scheich einsetzte, entfernte ein zweites OP Team sämtliche verwertbaren Organe, wie Nieren, Leber, Lunge und andere Teile des Jugendlichen. Zuletzt blieb nur der ausgeschlachtete Kadaver, Kopf, Gedärm, Hände und Füsse landeten in der Verbrennungsanlage, während der Körper abtransportiert wurde.
Don Fulvio hatte den Körper noch begutachtet und beschlossen, das Fleisch für seine Nobelpatienten zu reservieren. Er tätschelte genießerisch die strammen fleischigen Hinterbacken. „Du warst bestimmt ein guter Sportler, Radfahrer vielleicht, wie er kennerisch schätzte. Dein Fleisch ist allererste Sahne.“ Als Kenner und leidenschaftlicher Hobbykoch überlegte er, was er dem Scheich und seinen prominenten Mitpatienten zubereiten könnte.

Ein Carpaccio vom Schinken mit Feigen schwebte ihm vor. Das Fleisch sah zart aus, war nur von wenigen Fettadern durchzogen und hatte eine respektable Speckschwarte ausgebildet, ideal für die Zubereitung. Gesagt getan, er ließ vom Koch die beiden Hinterbacken vom Becken auslösen und sie in die Küche bringen. Hier wusch er das Fleisch sorgfältig, entfernte die Schwarte mit dem größten Teil des Unterhautfettgewebes und legte die beiden Fleischstücke für ein paar Stunden in den Gefrierschrank, so ließen sie sich später hauchfein schneiden.

Schinken-Carpaccio mit Feigensauce


4 frische saftige Feigen (etwa 300 g), 1/2 Bio-Zitrone, 1 Hand voll Rucola, 4 Walnusskerne, 3 EL Olivenöl, Salz, Pfeffer, frisch gemahlen, 8 Scheiben Parma- oder San-Daniele-Schinken
Schritt 1
Feigen waschen, eventuell schälen und klein würfeln. Zitrone waschen, abtrocknen, ein Stück Schale abschneiden und fein hacken, den Saft auspressen. Rucola verlesen, waschen, trockenschütteln und fein hacken. Die Walnüsse grob hacken.
Schritt 2
Feigen mit Zitronenschale, Rucola, 1 EL Zitronensaft und Olivenöl mischen, salzen und pfeffern. Schinkenscheiben vom Fettrand befreien, halbieren und auf einer Platte oder auf Tellern verteilen. Die Feigensauce darüber geben und Walnüsse aufstreuen.


Dark Pages



©2013 by scrittore. Jegliche Wiedergabe, Vervielfaeltigung oder sonstige Nutzung, ganz oder teilweise, ist ohne vorherige schriftliche Genehmigung des Autors unzulaessig und rechtswidrig.

Kommentare


Von scrittore
Am 20.04.2018 um 17:17 Uhr

Jedes Jahr verschwinden Tausende von Menschen spurlos, ohne je wieder aufzutauchen. Wie viele werden Opfer der Organmafia?


Von scrittore
Am 15.12.2013 um 10:52 Uhr

Warum sollte die Mafia auf diese Geschäftsidee verzichten, das bringt eine Menge Geld

Bewertungen

Bewertung: 4.8/6
(35 Stimmen)

Es gibt 2 Kommentare


Aktionen


QR-Code als Direktlink


Werbung


Suchwolke