Homepage | Kalender | Mein Profil | Meine Post | Autorenliste | Buchshop
Poesie
Prosa
Verschiedenes
Werkstatt
Forum
Sonstiges

Verschiedenes => Tagebücher


Dêcadence-Der Verfall - von Ombre, 10.10.2005
Ein kurzer friedvoller Moment den ich erlebe...er geht vorbei, zu schnell als das mir noch eine Erinnerung an ihn bliebe.

Ich komm von draußen rein, die meisten Menschen schlafen noch oder gehen jetzt zur Arbeit. Als erstes begrüßt mich gierig die Einsamkeit die keine zwei Sekunden auf sich warten läßt, die Stille und Leere schleicht aus den Ecken hervor, und ich stehe reglos da.

Ich habe Angst weiter zu gehen, die Kerzen an zu machen, Musik ertönen zu lassen und mich an künstlichem Glück zu erfreuen .... denn es geht vorbei, ist falsch, es ist wie, ...wie ein Himmel ohne Wolken wie... es ist einfach nur schrecklich.

So stehe ich noch lange und höre der Seele beim weinen zu und sehe meine Welt zerbrechen...jetzt schon eine Ruine der Trauer, morgen nur noch ein leerer Fleck im Leben tausender Menschen, bald schon als ersatz dafür ein Stein auf einer weiten Wiese...es ist das Leben. Es ist der Verfall und er schleicht leise in meine Träume, er besucht mich Nachts wenn ich schlafe und sitzt am Tage neben mir.

Sein Gewand aus wilden kaltem Wind, seine Augen aus Vergangenheit, seine Lippen aus Tränen, seine Absicht-das NICHTS.

Und heute weiß ich schon, er, "Der Verfall" reicht mir die Hand, und ich werde sie nehmen, ich gehe mit Ihm, so wie er der einzige war der immer für mich da war so werde ich da sein wenn er mich mitnimmt, ich lass mich gehen und fallen, treiben und schweifen.

Bis irgendwann nur noch diese weite Wiese mit dem Stein da ist, ich knie mich nieder und geschrieben steht kein Name, kein Alter, kein Gruß...kein Wort der Welt, nur ein Wort das mich mein Leben lang gefangen hält; und in der Verzweiflung der Welt wurde er zu Ihrem Untergang... Dêcadence...denn auch wenn man alles stoppen kann, ihn nicht, nie. ER ist wie die Zeit ein immerwährendes geschehen, sie sind ein Team ein Paar...sie sind eins aus zwei.

Letztendlich kann ich doch nicht für ewig hier stehen bleiben, und so bediene ich mich wieder des falschen Glücks das mich die Zeit bis zum Verfall überdauern läßt.




Ombre ^.~



©2005 by Ombre. Jegliche Wiedergabe, Vervielfaeltigung oder sonstige Nutzung, ganz oder teilweise, ist ohne vorherige schriftliche Genehmigung des Autors unzulaessig und rechtswidrig.

Kommentare


Von Arion
Am 18.10.2008 um 00:10 Uhr

Schöne Sprache

Bewertungen

Bewertung: 2.3/6
(4 Stimmen)

Es gibt 1 Kommentar


Aktionen


QR-Code als Direktlink


Werbung


Suchwolke