Homepage | Kalender | Mein Profil | Meine Post | Autorenliste | Buchshop
Poesie
Prosa
Verschiedenes
Werkstatt
Forum
Sonstiges

Prosa => Seltsames


Patricio - von Pedro, 02.07.2010
Patricio

Er sah am Stand der Sonne, dass es schon nach 12.00 Uhr war, er hatte Hunger und vor allem Durst, er war nur einmal nachts hinunter zum Fluss gegangen, als Patricio noch bei ihm gewesen war.
Danach hatte er sich im Gestrüpp versteckt. Er hatte sich kaum bewegt aus Angst, dass ihn jemand sehen könnte.
Viele Autos fuhren auf der Hauptstraße vorbei.
Er rechnete damit, dass Patricio jeden Moment kommen würde.
Patricio…, hieß er wirklich Patricio? Oder Carlos?

Schließlich war es egal, wie er hieß. Er war nach L. geflüchtet, hatte vorher vergeblich versucht, Kontakte aufzunehmen. Ihm war nichts anderes übrig geblieben, als eine alte Freundin, die mit ihm die Universität besucht hatte, aufzusuchen, fast hatte die Sperrstunde begonnen.
Aber sie war nicht zu Hause gewesen, man hatte sie vor zwei Tagen festgenommen.
Aber Patricio, ihr Bruder, war da. Er konnte bei ihm schlafen, er gab ihm trockene Kleidung und etwas zu essen.
Vor allem interessierte er sich für seinen Plan, über die Hügel in die Großstadt zu gehen und zu versuchen, Kontakt zu anderen aufzunehmen. Er war sicher, dass das gelingen würde, er kannte mehrere Adressen.
Patricio schlug zunächst vor, dass er ihn begleiten könnte. Besser sei noch, sagte er, er würde alleine gehen, um zu vermeiden, dass er erkannt würde.

Und jetzt war er hier am Rand der Stadt, wartete auf ihn schon zwei Tage.
Er hoffte, dass Patricio einige Probleme gelöst hatte, ihm warme Kleidung für die kalten Nächte und etwas zum Essen mitbringen würde.
Patricio würde auch einen sicheren Weg ausgekundschaftet haben und eine sichere Adresse, wo er sich einige Zeit verstecken konnte. Einen neuen Ausweis brauchte er auch.

Die Sonne stach jetzt direkt auf ihn ein, sein Durst wurde immer unerträglicher. Er entschloss sich zum Fluss hinunter zu gehen, zu trinken und sich abzukühlen. Danach würde er ein Versteck im Schatten von Bäumen suchen.
Er humpelte langsam den Hügel hinunter, alle Knochen und Gelenke taten ihm weh. Er dachte, dass er in seiner Jugend besser weniger gelesen und mehr Sport getrieben hätte.

Er kam an den Fluss, glaubte etwas zu hören, drehte sich um und sah Patricio, der auf ihn zeigte. Vier Soldaten begleiteten ihn. Sie zielten mit ihren Gewehren auf ihn.
Er sah Rauch aus den Gewehrläufen aufsteigen, spürte einen Schlag auf der Brust, der ihn zurücktaumeln ließ.
Er sah das freundliche Gesicht seiner Mutter, die ihm einen Pudding brachte. Das machte sie immer, wenn er krank war, sah Lucía, seine Schulfreundin, wie sie beide in einer Ecke des Schulhofes standen, sah sich, wie er sein Universitäts-Diplom überreicht bekam.
Patricio zeigte noch immer auf ihn, und er merkte, dass er seiner Schwester überhaupt nicht ähnlich sah.
Er fiel ins Wasser und sah nichts mehr.









©2010 by Pedro. Jegliche Wiedergabe, Vervielfaeltigung oder sonstige Nutzung, ganz oder teilweise, ist ohne vorherige schriftliche Genehmigung des Autors unzulaessig und rechtswidrig.

Kommentare





Keine Kommentare vorhanden.

Bewertungen

Bewertung: 1.0/6
(4 Stimmen)

Es gibt 0 Kommentare


Aktionen


QR-Code als Direktlink


Werbung


Suchwolke