Homepage | Kalender | Mein Profil | Meine Post | Autorenliste | Buchshop
Poesie
Prosa
Verschiedenes
Werkstatt
Forum
Sonstiges

Poesie => Religion


Gevatter Tod - von Aabatyron, 29.08.2007
Gevatter Tod

Vermutlich schleicht er behende, unerkannt auf leisen Sohlen,
sich von den Menschen einen gerade im Moment zu holen.
Wer kann dies sein? was ist dies für eine alles bezwingende Macht?
die lässt erstarren ein Gesicht, dass es nie mehr fröhlich lacht?
Der Tod ist es, der stetig in den Reihen der Menschen emsig wandelt,
nur den es betrifft, der weiß plötzlich, um wen es sich hier handelt.
Vermutlich keiner den großen Plan kann je betrügen,
wer‘s Gegenteil behauptet, der muss wohl kräftig lügen.
Vorbestimmt die Zeit des Menschen auf Erden sicher ist,
auch der Moment, wo man den Liebsten zum letzten Male küsst.
Ein Nachbar dir erzählte gestern noch von der Last des Lebens,
am nächsten Tag weißt du, all die Medizin war doch vergebens.
Der Tod am Ende des Lebens schlägt unbarmherzig zu,
zu bringen den Menschen zu seiner allerletzten Ruh.
Viel Trauer löst er aus, und auch vielen tiefen Schmerz,
manchmal die Trennung ist für den Geliebten wie ein Stich ins Herz.
Schlimm ist es für jene welche sich gerade dann müssen trennen,
wenn sie sich heftig zuvor in einen Streit zu sehr verrennen.
Dann wird es hart, das Leid hernach geduldig zu ertragen,
kein liebes Wort dem andern jetzt kann man mehr sagen.
Wer in Harmonie gelebt auf der Welt mit sanftem Wesen,
wird in den Gedanken weiterleben und wohl nie vergessen.
Wird ein Mensch in der Jugend aus dem Leben herausgerissen,
besonders schmerzlich wirst du ihn hernach vermissen.
Für einen Menschen, krank mit vielen schlimmen Schmerzen,
die Erlösung ist’s, wenn der Tod beendet den Schlage seines Herzen.
Gevatter Tod gar viele unterschiedliche Gesichter zeigt,
Erlösung für die einen, zum Entsetzen manch anderer neigt.
Wann er wohl kommt, um auch dich einmal zu holen,
kannst du nicht wissen, er kommt bekanntlich auf leisen Sohlen.
Nur eines kannst du jeden Tag gewiss aufs neue tun,
niemals im Streit mit den Liebsten dich niederlegen um zu ruh‘n.
Sag allen an jedem neuen Tag ein ehrliches liebes Wort,
keine Angst geht um, wenn Gevatter Tod dich nimmt hinfort.
Wer in Frieden wird geholt von diesem rauhen Gesellen,
kann auch in Frieden ruhen an des ewigen Lebens Quellen.


Autor: Werner May




©2007 by Aabatyron. Jegliche Wiedergabe, Vervielfaeltigung oder sonstige Nutzung, ganz oder teilweise, ist ohne vorherige schriftliche Genehmigung des Autors unzulaessig und rechtswidrig.

Kommentare





Keine Kommentare vorhanden.

Bewertungen

Bewertung: 2.4/6
(10 Stimmen)

Es gibt 0 Kommentare


Aktionen


QR-Code als Direktlink


Werbung


Suchwolke