Homepage | Kalender | Mein Profil | Meine Post | Autorenliste | Buchshop
Poesie
Prosa
Verschiedenes
Werkstatt
Forum
Sonstiges

Prosa => Humor & Satire


Gott beim Psychiater - von ThomaFriedrichSaenze, 26.11.2018
Am 7 Tag vollendete Gott sein Werk und nutzte die Ruhepause um zum Psychiater zu gehen.

"Kommen Sie ruhig herein und nehmen sie Platz!"
"Guten Tag!"
"Ihnen dasselbe! Nun? Wo liegt denn Ihr Problem?"
"Ich bin der Herr, dein Gott!"
"Und das macht Ihnen zu schaffen?"
"Ja!"
"Wie kam es denn dazu?"
"Das lässt sich nicht so einfach erklären!"
"Versuchen Sie es! Nehmen Sie kein Blatt vor den Mund!"
"Also, am Anfang schuf ich Himmel und Erde!"
"Was hat Sie damals dazu veranlasst?"
"Eigentlich nichts Besonderes! Mir war langweilig und ich suchte ein Hobby!"
"Waren Sie denn mit Ihrem Leben nicht zufrieden?"
"Doch schon! Aber die Ewigkeit kann ziemlich eintönig sein!"
"Also suchten Sie sich eine Beschäftigung?"
"Richtig!"
"Fahren Sie bitte fort!"
"Nun! Die Erde war wüst und leer. In die Finsternis sprach ich: "Es werde Licht!" und es war Licht! Ich sah dass es gut war, trennte Licht von Finsternis und schuf so Tag und Nacht!"
"Eine bewusste Entscheidung also! Sie wollten Ordnung in Ihrer Schöpfung!"
"Natürlich! Ordnung ist das halbe Leben!"
"Wie lange brauchten Sie für diese an sich nicht leichte Aufgabe?"
"Einen ganzen Tag!"
"Sie müssen sich ja ganz schön reingehängt haben!"
"Ja! Ich hatte vorher noch nie eine richtige Beschäftigung, deswegen arbeitete ich ohne Pause durch!"
"Was waren denn die Gründe für Ihre Arbeitslosigkeit?"
"Na ja, es gab nichts!"
"Sie meinen, Sie fanden keine Arbeit!"
"Nein! Es gab nichts!"
"Wie nichts?
"Es existierte nichts außer mir! Also, was hätte ich arbeiten sollen?"
"Es gab nichts!"
"Gar nichts! Mein Geist nahm alles ein!"
"Erstaunlich! Was taten Sie dann am zweiten Tag?"
"Ich schuf das Himmelsgewölbe!"
"Aber den Himmel hatten Sie doch schon am ersten Tag erschaffen!"
"Den normalen blauen Himmel! Jetzt schuf ich aber den Sternenhimmel!"
"Ach so!
"Dann, am dritten Tag trennte ich das Land vom Meer und erschuf die Pflanzen!"
"Und am vierten Tag?"
"Da schuf ich Sonne, Mond und Sterne!"
"Die Sterne gab es doch schon!"
"Anfangs hatte ich mich ganz aufs Weltall konzentriert. Die Sterne fügte ich erst danach noch hinzu."
"Physikalisch war es aber doch eigentlich unmöglich, die Pflanzenwelt vor der Sonne zu erschaffen!"
"Was soll ich sagen: Ich bin Gott!"
"Stimmt! Eine dumme Frage von mir! Was taten Sie dann?"
"Am fünften Tag erschuf ich Vögel und Wassertiere und am sechsten die Landtiere und den Menschen!"
"Den Menschen?"
"Ja!"
"Es heißt, Sie hätten ihn nach ihrem Abbild erschaffen! Ist das korrekt?"
"Nun ja! Bis zu einem gewissen Grad!"
"Einem gewissen Grad?"
"Ja! Sehen Sie, ich bin Gott!"
"Das erwähnten Sie jetzt schon öfter!"
"Weil es eine Tatsache ist! Lassen Sie mich das definieren! Ich bin das höchste Wesen, das ist, war und immer sein wird! Ich bin der Herr, unfehlbar und perfekt! Eben göttlich!
"Ich verstehe! Bei jedem anderen würde ich jetzt sagen, er ist größenwahnsinnig! Aber bei Ihnen?"
"In der Tat! Wäre der Mensch nun mein Abbild, müsste er ebenfalls unfehlbar und perfekt sein!"
"Und Gott weiß, dass dem nicht so ist!"
"Genau! Ich habe den Menschen erschaffen, aber wohl kaum nach meinem Ebenbild!"
"Das klingt nun ein bisschen abfällig!"
"Das liegt daran, dass ich etwas frustriert über die Menschheit bin!"
"Inwiefern!"
"Oh! Das Ganze ging schon mit Adam und Eva los! Ich sagte ihnen, sie sollen die Finger von den Äpfeln lassen! Aber sie ignorierten meine Worte einfach!"
"Worauf Sie sie aus dem Paradies verbannten!"
"Ich hielt es damals für eine gute Lehre!"
"Wieso?"
"Seit der Mensch vom Baum geklettert ist, missachtet er meinen göttlichen Willen! Ich sage so und so und der Mensch macht etwas ganz anderes!"
"Ihren Willen haben Sie aber auch nicht immer ganz präzise übermittelt!"
"Finden Sie! Ich sage, 'seid fruchtbar und mehrt euch!' Und die Menschen fangen an, enthaltsam zu sein!"
"Vielleicht wurde das falsch interpretiert!"
"Interpretiert! Was gibt es da zu interpretieren? Das war eine völlig klare Aussage!"
"Es ist aber nicht gerade so, dass wir Menschen unfruchtbar waren! Im Gegenteil!"
"Darum geht es mir doch gar nicht! Es geht ums Prinzip! Ich habe den Menschen meinen Willen mitgeteilt und sie haben ihn missachtet!"
"Nun, aber die Städte Sodom und Gomorra haben Sie wegen ihrer gotteslästerlichen und unmoralischen Lebensweise vernichtet!"
"Was hat denn Liebe, Sex und Fruchtbarkeit mit Unmoral zu tun!"
"Fragen Sie nur mal die katholische Kirche!"
"Ach ja, ein Gott hat es schon schwer, sich einem gewöhnlichem Sterblichen verständlich zu machen!"
"Wie ich weiß, sind Sie diesem Problem vor einiger Zeit begegnet!"
"Wie? Ach richtig! Ich beschloss, ein Mensch zu werden um mich besser verständigen zu können!"
"Das klappte ja dann auch ganz gut!"
"Zumindest, solange bis sie mich ans Kreuz schlugen!"
"Als Gott hätten Sie das doch sicherlich verhindern können!"
"Natürlich! Aber ich wollte den Menschen ein Symbol hinterlassen! Etwas, was sie mit mir verbinden!"
"Das Kreuz!"
"Richtig! Wäre ich nur die Treppe runter gefallen, hätte das die Menschen nicht gerade beeindruckt!"
"Dann war das also alles mehr ein Public Relation Trick!"
"Gewissermaßen! Allerdings ein sehr schmerzhafter!"
"Warum muteten Sie ihn sich dann zu?"
"Ich wollte den Menschen zeigen, dass mit dem Tod nicht alles endet! Dass danach noch etwas kommt!"
"Aus diesem Grund auch die Auferstehung?"
"Selbstverständlich! Ohne Auferstehung hätte das Ganze doch schließlich keinen Sinn gehabt!"
"Weshalb?"
"Gerade als Mensch müssten Sie das doch verstehen! Man hätte gesagt: "Oh! Noch ein Spinner, den sie gekreuzigt haben!" und wäre zur Tagesordnung übergegangen!"
"Ich verstehe! Wie viele Spinner kommen schon von den Toten zurück!"
"Exakt! Das ließ die Menschen aufhorchen! Plötzlich gab es etwas, worauf sie hoffen konnten! Das Leben wurde für sie zu mehr als nur einer kurzen Periode zwischen Geburt und Tod!"
"Warum sagen Sie den Menschen nicht einfach, dass nach dem Tod das Paradies auf sie wartet?"
"Weil das eine Aufforderung zum kollektiven Selbstmord wäre! Stellen Sie sich das doch nur einmal vor! Jeder Mensch der mit seinem Leben unzufrieden wäre, würde sich um die Ecke bringen nur um die Qualität seines Daseins durch die Freuden des Himmels zu verbessern!"
"Was wäre daran so schlimm?"
"Das wäre nicht der Sinn meiner Schöpfung!"
"Was ist der Sinn der Schöpfung?"
"Sie sollte meine Stimmung heben!"
"Sie erschufen die Welt, nur um ihre Stimmung zu heben?!"
"Das ist doch der Sinn eines Hobbys! Es verbessert die Lebensqualität!"
"Und? Empfinden Sie Freude an Ihrer Schöpfung!"
"Nein! Im Gegenteil, sie bringt mir nur Frustration!"
"Was ging schief?"
"Mit dem Apfel vom Baum der Versuchung verloren die Menschen ihre Unschuld! Seitdem genießen Sie es, frei von allen Zwängen zu sein und entfernen sich immer weiter von mir!"
"Sicher übertreiben Sie jetzt etwas! Es gibt und gab schon immer Leute, die an Sie glaubten!"
"Eine Handvoll! Aber auch diese Handvoll Menschen ist unfähig, nach meinen Geboten zu leben!"
"Die zehn Gebote sind aber auch ziemlich anspruchsvoll!"
"Was soll anspruchsvoll an zehn einfachen Regeln sein?
"Vielleicht ist es für einen Gott nicht schwer, sie zu befolgen! Für einen Menschen hingegen sind sie ein starkes Stück! Wer von uns hat nicht schon einmal gegen eines Ihrer Gebote verstoßen!"
"Eben! Aus diesem Grund wird die ganze Menschheit in der Hölle schmoren!"
"Na! Wenn es wirklich so schlimm wäre, würden die Kirchen doch nicht so voll sein!"
"Machen Sie sich doch nicht lächerlich! Für die meisten Leute sind Glaubensbekenntnisse nur Lippenbekenntnisse! Ob jemand in die Kirche geht, hat nichts mit der Tiefe seines Glaubens zu tun!"
"Womit sonst?"
"Risikobegrenzung!"
"Bitte?"
"Man ist unsicher, ob ich existiere, deswegen geht man vorbeugend einmal in die Kirche, um im Fall der Fälle einen guten Platz im Himmel zu bekommen!"
"Das kann doch nicht ihr Ernst sein!"
"Vertrauen Sie mir in dieser Beziehung! Ich kenne die Seelen der Menschen etwas besser als Sie!"
"Wahrscheinlich! Immerhin haben Sie sie uns gegeben!"
"Ja! Allerdings hätte ich nie für möglich gehalten, dass mir so schwere Konstruktionsfehler unterlaufen!"
"Was für Fehler?"
"Um das herauszufinden, bin ich hier! Irgend etwas habe ich falsch gemacht, leider weiß ich nicht, was!"
"Aber Sie sind Gott! Sagten Sie nicht, Sie wären unfehlbar?"
"Wenn ich unfehlbar wäre, hätte ich niemals die Menschheit auf die Schöpfung losgelassen!"
"Wie meinen Sie das?"
"Ganz einfach! Ich machte die Menschen zur Krönung der Schöpfung! Zu Herren der Welt! Ich gab ihnen alles und sie nahmen sich alles! Sie vernichten meine Schöpfung stückchenweise! Sie zerstören alles, was ich erschuf. Sie vergiften sich und ihre Welt, und offensichtlich ist es nur eine Frage der Zeit, bis sie den Entwicklungsstand erreicht haben, das ganze Universum zu vernichten!"
"Jetzt sehen Sie aber zu schwarz!"
"Wirklich? Die Menschen töten Millionen von Tier- und Pflanzenarten! Sie bringen sich gegenseitig aus den nichtigsten und niedrigsten Gründen um! Sie entvölkern ganze Kontinente in ihrem Wahnsinn und hätten sich fast selbst vernichtet! - Und ich sehe zu schwarz?"
„Es tut mir leid, Gott! Aber unsere Stunde ist um!“
„Ach, hätte ich bloß die Menschen nie die Zeit erfinden lassen!“

Frustriert ging Gott nach Hause und erschuf am 8 Tag, das Bier. Seit dem hat ihn niemand mehr gesehen.

ENDE

Hinweis auf mein Werk: Fulcher von Fabeln - TOD IN ELBING ISBN: 9783737514521



©2018 by ThomaFriedrichSaenze. Jegliche Wiedergabe, Vervielfaeltigung oder sonstige Nutzung, ganz oder teilweise, ist ohne vorherige schriftliche Genehmigung des Autors unzulaessig und rechtswidrig.

Kommentare





Keine Kommentare vorhanden.

Bewertungen

Bewertung: 1.3/6
(6 Stimmen)

Es gibt 0 Kommentare


Aktionen


QR-Code als Direktlink


Werbung


Suchwolke