Homepage | Kalender | Mein Profil | Meine Post | Autorenliste | Buchshop
Poesie
Prosa
Verschiedenes
Werkstatt
Forum
Sonstiges

Prosa => Phantasy & SciFi


Omega Fleet P.O.T.E Chapter 10 - von Bozz, 02.08.2016
Sharon wurde an Bord eines Axunschiffes durch einen langen, dunklen Gang getrieben. Sie konnte die donnernden Triebwerke die sie immer weiter von der Erde fort brachten deutlich hören. Das Licht war spärlich und der schlechte Geruch war nicht klar zu definieren. Sie stoppten vor einer Tür hinter der nur Gejammer und Weinen zu hören war. Hier riss man ihr die letzten Kleidungsstücke vom Leib. Die Pein kroch wie ein jagend, schleichendes Tier an ihr hoch und schnürte ihr die Kehle zu. Sie konnte ihr Herz wild vor Aufregung und Angst in ihrem Hals schlagen spüren. Gedanken über das was hinter dieser Tür lag und auf sie wartete fraßen sich durch ihren Kopf und sorgten für noch mehr Unsicherheit. Die mit Rost überzogene Tür öffnete sich und ein unbeleuchteter Raum tat sich auf. Sie konnte außer der anwesenden Dunkelheit nichts sehen aber spüren dass sie da drinnen nicht allein sein würde. Die warme, übel riechende Luft die ihr von dort entgegen strömte ließ sie sich vor Ekel ein Stück zurück lehnen. Sie bekam einen Stoß in den Rücken und stürzte ein paar Stufen hinunter. Beim Aufschlag bohrten sich die Knie anderer in ihren Bauch und ihre Brust. Für ein Schmerzempfinden hatte sie keine Zeit. Sie wurde fort gestoßen und landete bei den nächsten. Sie spürte unzählige Hände die sie weiter schoben oder stießen. Viele Stimmen die in verschiedenen Sprachen mit ihr schimpften. Als sie endlich nach unzähligen Schlägen und Stößen an einer kalten Wand ankam endeten die Beschimpfungen. Sie hatte mühe fremde Hände von sich fern zu halten, die versuchten herauszufinden welcher Rasse sie angehörte und ob sie etwas bei sich trug. Sie spürte beim wegstoßen immer wieder die verschwitzte Haut anderer weiblicher Wesen. Mal war die Haut glatt, mal schuppig oder fühlte sich nur ekelig an. Eine biss ihr grob in die Hüfte damit sie zu Seite zuckte und Platz machte. Angelehnt an der kalten Wand und einer Frau mit einem schuppigen Körper fand sie endlich Ruhe. Angewidert hob sie ihre zitternden Hände und führte sie sich vor ihr Gesicht. Sie hatten den Geruch der Anderen angenommen. Sharon schloss die Augen und hoffte nur auf ihre Rettung. Sie war fern ab ihrer Heimat. Man würde sicher nach ihr suchen. Doch der Weltraum war viel zu groß. Die schillernden Sterne die sie so liebte wurden nun zu der unendlichen Ferne in der sie sich verlor. Die schuppige Frau neben ihr lehnte sich zu ihr und roch an ihrem Hals. Sie berührte Sharon kurz in ihrem Gesicht und lehnte sich mit einem leisen Seufzer zurück an die kalte Wand. „ Sie haben die Menschen angegriffen.“ Stellte sie mit sanfter Stimme fest. Sharon war erstaunt. „Du sprichst meine Sprache?!“ Blitzschnell ruckte die Hand der Frau auf Sharons Mund und presste ihn sanft zu. „Leise reden du musst.“ Bemerkte sie flüsternd und lies ihre Hand wieder sinken. „Ich rede deine Sprache nicht gut aber ein wenig…“ Sharon sprach so leise sie konnte. „Wer bist du?“ „Ich bin eine Sihljin. Unser Handelsschiff wurde von einem Schiff von Erde begleitet. Zum Schutz vor Feinde.“ Sharon kannte die Sihljin. Sie und die Erde tauschten Handelsgüter und ihre Schiffe wurden von der Sternenflotte durch den tiefen Raum Eskortiert. „Welches unserer Schiffe war bei euch?“ Die Frau stockte etwas. Den Namen aussprechen fiel ihr schwer.“ E.S.S. New…York. Sie haben lange gekämpft. Aber die Anderen waren viel mehr…“ Die New York war ein recht starkes Schiff. Der Angriff muss wirklich groß gewesen sein. Dachte Sharon. „ Gibt es noch mehr Überlebende?“ „Die Axun unser Schiff übernommen und alle getötet…“ Die Frau presste ihre Hände mit je vier Fingern auf Sharons Arm. „So viele Frauen haben von unser Schiff noch leben und sein hier…“ Sharon vergaß sich etwas und wurde lauter. „Nur acht Überlebende? Was ist mit meinen Leuten? Wie viele leben noch?“ Die Sihljin streichelte ihr über den Arm. „Rede bitte leise…viele hier schon Tage da und Hunger. Ist Gefahr für uns… Es gibt kein Menschen von Schiff! Es ist mir Traurig…“ Sharon war erschüttert. Sie konnte ihre Tränen nicht zurück halten. Das Schiff war mit über eintausend Seelen besetzt. Alle wurden bei diesen Angriff getötet. „Was geschieht mit uns?“ „Ich haben gehört das Axun Frauen auf Planeten wie Sklaven verkaufen.“ Sharon lies ihren Hinterkopf entmutigt gegen die Schiffswand prallen. “Ja… so etwas habe ich auch gehört.“ seufzte sie. Die Trägheitsdämpfer in dieser Sektion arbeiteten nicht sehr gut. So bemerkten sie das, das Schiff aus dem Hyperraum trat und den Kurs änderte. Wo auch immer es hingehen sollte. Sharon wusste das die Reise bald ein Ende hatte und es für die Retter immer Schwieriger wurde sie zu finden.


Wir sind alle nur so frei, wie es unsere Gedanken zulassen.



©2016 by Bozz. Jegliche Wiedergabe, Vervielfaeltigung oder sonstige Nutzung, ganz oder teilweise, ist ohne vorherige schriftliche Genehmigung des Autors unzulaessig und rechtswidrig.

Kommentare


Von Bozz
Am 28.09.2016 um 23:09 Uhr

Hallo liebe Leser. Ich würde mich sehr über Kommentare über die Story freuen. Z.B. Wie gefällt sie euch, wie gefallen euch die Charaktere. Es scheint ja im Moment das euch das Kapitel 9 am besten gefällt. Ich bedanke mich auf jeden Fall das ihr Die eingestellten Kapitel so zahlreich gelesen habt und freue mich auf Mails oder Kommentare.

Bewertungen

Bewertung: 2.6/6
(7 Stimmen)

Es gibt 1 Kommentar


Aktionen


QR-Code als Direktlink


Werbung


Suchwolke