Homepage | Kalender | Mein Profil | Meine Post | Autorenliste | Buchshop
Poesie
Prosa
Verschiedenes
Werkstatt
Forum
Sonstiges

Prosa => Phantasy & SciFi


Omega Fleet P.O.T.E Chapter 6 - von Bozz, 07.07.2016
Die E.S.S. Perseus schwenkte mit donnernden Triebwerken aus dem Orbit der Erde und nahm Kurs auf den tiefen Raum als das Shuttle mit Sean und Richard in den von Soldaten belebten Hangar einflog und landete. Sie gingen direkt zum Beobachtungsraum der Perseus wo sie schon erwartet wurden. Captain Ladder saß zusammen mit einem Wookral und einem Ampari an einem langen schwarzen Tisch. Ladder stand auf und begrüßte die Beiden mit einem freundschaftlichen Handschlag. Als sie sich setzten sah Sean den Ampari fragend an. „Was haben sie für uns?“ Der Ampari stand auf. Ein Mann in einer aufwendigen weißen Lederkleidung die sehr an ein futuristisches Indianer Outfit erinnerte. Seine Haut war ebenfalls fast weiß mit einem leichten Blaustich. Er trug schwarze Tätowierungen an seinen Wangenknochen. Seine Haare waren schwarz und er trug sie in Ampariart wie ein Irokese. Mit seinen treu blickenden, eisblauen Augen sah er Sean an. „Ich kenne durch einen Zufall den Entführer der Präsidententochter.“ Sagte er mit einer auffallend ruhigen Stimme und ging beharrlich zu einem Bildschirm an der Wand des Raumes. „Ich habe seit drei Tagen an den Sicherheitssystemen der Erde gearbeitet, als mir eine seltsame Harmonik in den Daten auffiel. Die Scanner wiederholten einen Datensatz von fünfzehn Sekunden viermal.“
Sean runzelte verwirrt die Stirn. „Wie haben sie das so schnell bemerkt?“ Der Ampari lächelte. „Ich habe bemerkt dass jemand an den Scannern gearbeitet hatte. Er wirkte unsicher und ich wollte aufgrund der Wichtigkeit der Scanner die Arbeit überprüfen. Genau in diesem Moment haben die Wiederholungen begonnen. Ich habe sofort auf eine visuelle Überwachung geschaltet um eine Sicherheitslücke zu vermeiden und das hier gesehen.“ Er schaltete den Bildschirm hinter sich ein. „Vier Schiffe haben in dieser Zeit die Erde Verlassen. Das hier scheint wichtig zu sein!“ Der Bildschirm zeigte ein vorbei fliegendes Schiff dessen großen Cockpitfenster von der Sonne angestrahlt kurz aufblitzten und das dann einen Sprung in den Hyperraum machte. Die Aufzeichnung lief zurück, bis zu dem Moment als die Scheiben aufblitzen. Kurz davor stoppt das Bild. Pilot und Copilot waren nun deutlich zu erkennen. „ Harold Goodman. Einer der Techniker der Erdsicherheit.“ Sagte Ladder. „Er hat mit meinem Sohn zusammen Studiert.“ Fügte er hinzu. Sean kniff die Augen ein wenig zusammen. „Und wer ist der hässliche Type daneben?“ wollte er wissen. Mit einem Ruck stand der riesige Wookral auf. „Das ist ein Axun!“ dröhnte seine Stimme. Langsam, mit schweren Schritten ging er auf den Ampari und dem Bildschirm zu. Er wirkte bei seinem Gang durch seine schwere Rüstung sehr anmutig und berührte lässig den Bildschirm. Einige Daten rasten über den Schirm und der Wookral berührte einige Textabschnitte mit seinen Metall umkleideten Fingern. Ein dreidimensionales Bild wurde in Lebensgröße in den Raum projiziert. Die Gestalt war einen Kopf größer als der Wookral. „Das… ist ein Axun. Es gibt sieben Gattungen dieser Spezies.“ Sagte der Wookral und ging auf die Rückseite der Projektion. Erschrocken wich der Ampari einen Schritt zurück und lies den neuen Feind nicht aus den Augen. Sean stand ungläubig auf und ging zu der Projektion. Er stellte sich davor und betrachtete das Schuppige Gesicht mit seinen funkelnden gelben Augen. Der Körper war teils unter Rüstung und Lederteilen verborgen. Wirkte aber dennoch äußerst kräftig. Eine Bemalung aus Blut oder roter Farbe in seinem Gesicht und an seinem Hals ließen alles noch markanter und bösartiger erscheinen als er ohnehin schon aussah. „ Was wissen wir noch über die Axun?“ fragte Sean vorsichtig. Der Wookral folgte Sean mit seinem Blick als er um die Projektion zu ihm ging. „ Sie sind äußerst gewaltbereit, haben ein niedriges Schmerzempfinden und kein Gewissen. Sie erobern Planeten die der Erde und dem Planeten der Ampari nicht unähnlich sind und beuten diese dann bis zur Unbrauchbarkeit aus.“ Sean sah den Wookral an. „Können sie die Situation vielleicht so erklären das wir nicht gleich das Gefühl bekommen gegen die keine Chance zu haben?“ Der Wookral sah Sean an. Obwohl man durch diesen immer Ernst wirkenden Helm kein Gesicht sehen konnte, wusste man dass der Wookral vermutlich grinste. „ Das habe ich gerade…“ Sean drehte sich zu den Anderen. „ Und da sagen die Leute die Wookral hätten keinen Humor.“ Ladder blickte zu dem Ampari. „Woher wissen wir nun wo wir suchen sollen?“ Der Ampari trat vorsichtig neben die Projektion und ließ den Axun nicht aus den Augen als könne ihn die Projektion jederzeit angreifen. Und Schluckte seinen mit Angst gefüllten Speichel bevor er etwas sagte: „Wir haben Mr. Goodmans Bewegungen in den letzten Stunden auf der Sicherheitstation verfolgt und uns mit den Mitarbeitern unterhalten mit denen er Kontakt hatte. Einer von ihnen sagte uns das er zu der Handelsstation Jazzar der Zuulords wolle und von dort einen Charterflug nach Feecoar nehmen wird.“ Sean ließ bei einem breiten Grinsen seine Zähne blitzen. „ Feecoar. Willige Frauen für Geld und jede Menge Alkohol. Der Mann weiß was er will!“ Ladder stand auf. „Mit einem Kriegsschiff der Erde brauchen wir bei den Zuulords nicht auftauchen. Da würde sofort Chaos ausbrechen und sie würden uns angreifen. Wir dürfen ihren Raum durchfliegen aber sie wünschen keinen Kontakt zur Erde. Aus diesem Grund treffen wir uns mit dem Amparirkeutzer Nangtar der sie dann zu der Handelsstation bringt.“ Richard stand ebenfalls auf und sah den Wookra an. „Sie werden auffallen wenn sie uns begleiten wollen…“ „Ich werde mich unauffälliger kleiden“ lenkte der Wookra ein. Sean klopfte dem Wookra auf seine gepanzerte Schulter. „ Nun wenn wir ein Team sind. Wie heißen sie mein Freund?“ „ Mein Name ist Kroon.“ Sagte er knapp aber voller Stolz. Richard ging zur Tür. „ Wir sollten unser Outfit möglichst auch ändern. Q-Lan, kommen sie auch mit?“ Der Ampari nickte leicht. „Ich werde jedoch an Bord der Nangtar bleiben und auf ihre Rückkehr warten.“ Sean sah Ladder an. „ Können sie noch vier Männer entbehren?“ „Selbstverständlich!“ sagte er und wandte sich einer Kommandokonsole zu. Richard wendete sich an den Ampari: „ Was geschah mit dem Mann den sie bei dem einleiten der Störung gesehen haben?“ Captain Ladder übernahm die Antwort,bevor Q-Lan antworten konnte. „Als er unsere Leute von der Sicherheit gesehen hatte,hatte er sich dazu entschlossen sein Leben mit einem Laserschnittgerät zu beenden.“ Sean sah Richard an und scherzte: „Das ist sozusagen ein Einschnitt in der Liste unsere Verdächtigen!“






©2016 by Bozz. Jegliche Wiedergabe, Vervielfaeltigung oder sonstige Nutzung, ganz oder teilweise, ist ohne vorherige schriftliche Genehmigung des Autors unzulaessig und rechtswidrig.

Kommentare





Keine Kommentare vorhanden.

Bewertungen

Bewertung: 3.8/6
(5 Stimmen)

Es gibt 0 Kommentare


Aktionen


QR-Code als Direktlink


Werbung


Suchwolke