Homepage | Kalender | Mein Profil | Meine Post | Autorenliste | Buchshop
Poesie
Prosa
Verschiedenes
Werkstatt
Forum
Sonstiges

Prosa => Liebe


Liebe ohne happy end - von R.D, 04.04.2016
Hallo zusammen,

Da ich Nachts momentan nicht schlafen kann, fand ich die Idee gut, meine gedanken mal in Worte zu fassen.
Ich weiß das ich kein Großer schriftsteller werde,wollte aber trodzdem gerne mal eure meinung dazu hören, ob es sich lohnt an der Geschichte weiter zu schreiben oder die gesamte datei direkt zu löschen.
Ich danke schon mal im vorraus und jetzt viel spaß beim lesen



Wir schrieben das Jahr 2010, die Bäume verloren grad ihre Blätter
als wir uns kennenlernten.
Mein damaliger bester Freund den ich noch als “Bruder“ betitelte schmieß mal wieder eine Homeparty,
wie immer kamen neue Gesichter dazu, doch an dem Abend war alles anders.
Es war ca. 21 Uhr als eine umwerfende Blondine den Raum betrat, sie zog meine Blicke auf sich, sie versetzte mich mit ihrer Herzhaften offenen Art und ihrem bombastischen aussehen wie in Trance.
Ich war ein eher zurückhaltender Bursche der nicht direkt in die Offensiven ging, doch mit dem zunehmenden Alkohol Konsum an dem Abend kamen wir noch ins Gespräch, zusammen mit den anderen feierten wie bis zum nächsten Morgen.
Die Wochen vergingen und es folgten viele Hausparty´s bei meinem „Bro“, nur ihre Wenigkeit scheint wohl kein Interesse zu haben.
Mein Bro und ich bauten viel Mist und waren für jede Party zu haben, am folgenden Wochenende sollte ein Garagen Event stattfinden, welches wir dann aufsuchten.
Motiviert und leicht angetrunken besuchten wir die Party, wir liefen durch die Menge als ich wie erstarrt
Stehen blieb. Ich sah das Mädchen welches mich Wochen zuvor in Trance versetze, sie stand mit ihrem offenen Haar In einer kleinen Gruppe an dem Kleintransporter von ihrem Vatter. Der Kollege stupste mich leicht an und meinte las mal zu den anderen gehen, wir takelten zu der Gruppe in der sie Stand, sie sah uns und kam zur Begrüßung angelaufen. Stark eingeschüchtert standen ich nun da, sie lockerte die Stimmung und Bot uns direkt was zu trinken an, sie öffnete die Tür des Transporters welches sich als Alkohol Lager darstellte. Der Abend nahm seinen Lauf, zur späteren Stunde wurde es immer Kälter und die Party verlagerte sich in die Dachgeschoss Wohnung des Hauses. Oben angekommen verloren sich unsere Blicke und mein Bro und ich holten unseren Lieblings schnaps den “Sauren Apfel“ raus. Sie hattest so viele Freunde da, das sie nur selten zu uns gekommen ist, bis ich die Initiative ergriff, sie einzuladen den von uns mitgebrachten schnaps zu trinken, sie mochte den Geschmack nicht, aber sie zock das Pinchen leer.
So schnell wie sie zu uns kam war sie dann wieder weg, jedes Mal als sie an uns vorbei lief lud ich sie erneut ein bis die Flasche leer war, die Musik war laut und die Stimmung ausgelassen, beim Blick durch den Raum fiel mir auf das sie plötzlich verschwunden war, nahezu Zeit gleich kam ein Kollege, und teilte uns mit das sie die Treppe runtergefallen war, ich eilte dort hin um zu helfen, doch es waren schon genug Helfer dort die sie abstützen und nach Hause begleiteten.
Leicht enttäuscht verließ ich die Party.
Am Morgen drehte sich wieder alles und der Kopf Dröhnte, aber ich musste unbedingt Kontakt zu der Traumfrau vom Vorabend aufnehme. Ich suchte sie bei SchülerVZ, wo es zum Glück nur 3 Treffer mit dem Namen gab, nach kurzer Überlegung schrieb ich sie an, das Gesprächs Thema war schnell gefunden, es ging um den Vorabend wie sie die Treppe runter gefallen sei und wie es ihr gehe. Die Schreiberei über die community Seite war sehr kompliziert das war auch der Grund warum wir die ICQ Nummer austauschten.
Die nachfolgende Woche ging zum Glück schnell vorbei, ich fieberte auf das Wochenende zu, denn ich lud die Kleene mit der ich in der Zwischenzeit immer mehr schrieb, auf eine der Partys von meinem „Bro“ ein.
Es war ein hervorragender Abend und alle hatten Spaß, zur Nacht hin Besuchten wir unsere Stamm Diskothek, die eigentlich nur eine Kneipe mit einem etwas größerem Tanz Raum war. Im Club angekommen lief uns eine gute Freundin entgegen, sie war verdammt heiß und ich hatte damals schon ein Auge auf sie geworfen, wir Tanzten die Wochen zuvor wie ein Traumpaar miteinander und ich hatte auch das Gefühl das sie ein wenig mehr von mir wollte.
Nun stand ich da, ich wusste nicht wie ich mich entscheiden sollte, ich schüttetet meinem Besten mein Herz aus, und er meinte nur das musst du jetzt Abwegen, da kann ich dir nicht bei helfen.
Die Entscheidung ließ nicht lange auf sich warten. Ich fühlte mich von der Damals 19-Jährigen Blondine angezogen, das es die richtige Wahl war merkte ich schnell, den mein „Bro“ nutzte die Situation auf einer Party hemmungslos aus und flirtete mit meiner Tanzpartnerin was das Zeug hält und sie landeten in der Kiste.
Es war wie ein Schlag ins Gesicht, das er mit einer der Beiden Frauen auf die ich Stand was anfing, nach Langem Gerede verzieh ich ihm aber schnell, es war ja mein „Bro“ und ich hatte mich ja sowieso für die Blondine entschieden. Das Jahr neigte zu Ende, ich blieb mit der 19-jährigen in Kontakt, mein Kollege und meine Wenigkeit Planten eine Silvesterparty bei ihm zuhause, leider war mein Schwarm schon auf einer anderen Party eingeladen und konnte nicht kommen. Mittlerweile hatten wir den 31.12.2010 und es ging los, nur noch wenige Stunden bis Mitternacht, der einzige Gedanke in meinem Kopf war, das ich der Erste bin der ihr ein Frohes neues Jahr Wünscht. Pünktlich zum Jahreswechsel ging ich in die Küche und Rief ich sie an, es war wie ein wunder das ich an Silvester direkt verbunden wurde, wir wünschten uns alles Gute zum Jahresanfang,
sie konnte nur nicht so lange telefonieren, da sie noch andere Anrufe tätigen musste, sie erzählte allerdings
wie ihr Abend weiter gehen sollte, die gruppe mit der sie unterwegs war wollte noch in die Stammdisko.
Mit ein wenig Überredungskunst konnte ich meine Freunde ebenfalls dazu bewegen dort hin zu fahren.
Das Herz schlug schneller den wir kamen dem Lokal immer näher, wir konnten die Musik schon vom weiten hören.
In dem Kleinem neben Raum der Kneipe angekommen, sah sie mich und sprang mir in die Arme, es war fast so als würde ich sie ein Leben lang kennen, wie bei jeder Party zuvor trennten sich unsere Wege am nächsten Morgen wieder, doch zuhause angekommen setzte ich mich Direkt an meinem PC und wartete bis sie Online kam und wir schrieben bis wir eingeschlafen sind.

Das Schicksal nahm dann weiter seinen Lauf und es sollte am Zweiten Tag des Jahres eine verdammt kurze Nacht werden, zur Späten Stunden klingelte das Handy und mein „Bro“ Berichtete Panisch das er schmerzen in der Brust habe und keine Luft mehr Bekomme. Die Strecke von 15Km hatte ich noch nie so schnell absolviert, innerhalb von 8 min Saß ich im Schlafanzug im Auto vor seiner Tür, ich Transportierter ihn in das nächst gelegene Krankenhaus. Die Ärzte untersuchten ihn mehrere Stunden und kamen zum Entschluss ihn in die 20Km entfernte Spezial Kling zu verlegen. Mit Blaulicht und Martinshorn schlichen sie über die Autobahn, es war kein Akt dem zu folgen. Seine Eltern die eine Stunde später dazu gestoßen sind und ich verbachten die halbe Nacht dort. Ihn Tagtäglich zu Besuchen war eine Ehrensache, nur die Besuchszeiten in Krankenhäusern
Enden relativ früh, so dass ich jetzt abends Zeit hatte.
Ich nahm allen Mut zusammen und fragte das Fräulein über ICQ ob sie Zeit und Lust hätte etwas zu unternehmen.
Es war soweit, sie stimmte tatsächlich zu. Frisch geduscht und auf gestylt fuhr ich zu ihrer Wohnung in der Stadt,
der Anblick wie sie um die Ecke huschte hat sich bis heute in meinem Kopf fest verankert, ich schwebte im 7ten Himmel wobei wir uns noch gar nicht richtig kannten.
Die ganzen Fahrt amüsierten wir uns prächtig und lernten uns näher kennen, die Chemie schien zu Stimmen, es war nahe zu Perfekt. Die Fahrt endetet auf einem Parkplatz, dieser war von jugendlichen Stadt bekannt und ein Treff Punkt rund um die Uhr. Die Zeit ging einfach viel zu schnell rum doch wir fanden immer mehr Gemeinsamkeiten und erkannten den nahezu gleichen Freundeskreis.
Mein „Bro“ verweilte derzeit immer noch im Krankenhaus, die Ärzte diagnostizierten eine verschleppte Bronchitis, der Zufolge eine Wasser Ansammlung im Herzen folgte. Die täglichen Besuche munterten ihn auf, er freute sich aber auch über meinen Erfolg mit dem Mädel, welches ich mittlerweile täglich sah.
Die OP stand 10 Tage nach seinem Eintreffen in der Spezialklinik an, mit seinen Eltern versammelt warteten wir vor dem OP, die Gott sei Dank Gut ausging, er brauchte eine Menge ruhe, worauf ich beschloss mich mit meiner angehimmelten zu treffen.
Sie war mit einer guten Freundin unterwegs und hatte kein Problem damit, dass ich dazu kam.
Wir Vereinbarten ein Treff Punkt an einem Marktplatz, wir kurvten bis zum Abend durch die Stadt und trieben viel Unfug, um den Abend nicht vorzeitig zu beenden, kam von ihr der Vorschlag DVDs bei ihr zu schauen, da ihrer Mum zu dem Zeitpunkt nicht zuhause sei.

Die Idee Gefiel mir verdammt gut und wir steuerten ihr Zuhause an.
In einem kleinen aufgeräumten schnuckeligem Zimmer mit einer Orange/blauen Couch und einem gemachten Bett angekommen, teste ich die Couch sie war verdammt hart und klein, es passten genau zwei Leute drauf, es war allerdings nicht weiter schlimm.
Mit einer gewaltigen Auswahl an DVDs betrat sie dann den Raum und forderte uns auf eine auszuwählen, da ich nicht so der Film Kenner war, überließ ich die Wahl des Filmes den beiden Mädels,
sie entschieden sich für einen Horror film Namens SAW.
Die Platzwahl in dem Zimmer war beschränkt, doch die Freundin von ihr bemerkte die Situation und nahm selbstverständlich auf dem Bett Platz, sodass auf der Couch neben mir ein Platz für ihre Freundin frei blieb, den sie nach dem einlegen der DVD einnahm.
Mit verschwitzen Händen und einem erhöhtem Ruhepuls schauten wir den Film, es schien plötzlich verdammt kalt zu werde was sie dazu bewegte eine Plüsch Decke aus dem Wohnzimmer zu holen.
Der Film war echt spannend, er wurde jedoch schnell zur neben Sache. Das Mädchen in das ich mich verguckt hatte saß genau neben mir, wir teilten uns eine Decke und unsere Füße berührten sich.
Ich hatte das Bedürfnis ihre Hand zu berühren, ich wusste nicht ganz wie ich es anstellen sollte deswegen lenkte ich meine Hand Millimeter für Millimeter in ihre Richtung. Ich hatte echt Angst, dass ich was falsch machen könnte, mein Puls wurde immer schneller, es waren nur noch wenige Zentimeter und überlege mir das es verdammt peinlich werden könnte wenn sie ihre Hand Wegzieht.
Ich nahm erneut allen Mut zusammen und nahm Ihre Hand. Es war ein Moment der Ungewissheit, doch es fühlte sich verdammt gut an, ich hatte es noch nicht ganz realisiert das ich es wirklich durch gezogen hatte, da schwenkte sie ihren Blick zu mir und lächelte mich verlegen an, meine angst war also unbegründet.
So saßen wir dann zusammen auf der Orange/Blauen Couch unter einer Decke Hand in Hand. Die Freundin die auf dem Bett Platz gefunden hatte ist mittlerweile eingeschlafen, dies bemerkten wir erst als der Film zu Ende war, Situation abhängig lachten wir über die Eingeschlafene Freundin, unsere Blicke blieben plötzlich zueinander stehen.
Es war so als hätte einer die Zeit eingefroren,
wir schaute uns eine lange Zeit tief in die Augen, bis sich ihre und meine Augen langsam verschlossen haben, wir merkten beide das der Moment gekommen ist, unsere Lippen näherten sich langsam bis sie sich berührten, es war der Kuss der mein Leben verändert hat, es war der 12.01.2011
Wir kannten uns zwar noch nicht lange doch ich wusste von dem Zeitpunkt an das sie was Besonderes ist.
Wir verbrachten die ganze Nacht bis zum Morgen damit uns zu Küssen und es zu genießen.
Es war ein wunderbarer Abend.
Die Verabschiedung am nächsten Tag viel mir nicht leicht, da ich nicht wusste wie es sein würde wenn wir uns das nächste Mal sehen, wir verabschiedeten uns mit einem nie enden wollendem Kuss.
Nach dem Krankenhausbesuchs meines Kollegens am nächsten Tag musste ich sie unbedingt wieder sehen,
wir verabredeten uns vor ihrer Haustür da sie kein Auto hatte, es kam mir vor wie Stunden die ich vor ihrer Einfahrt gewartet hatte, da ich immer noch nicht wusste wie ich reagieren soll wenn ich sie wieder sehe,
auch ihrer Reaktion auf mich konnte ich nur schwer einschätzen.
Nach gefühlten 2 Stunden (sie war aber Pünktlich) sah ich dann den Blonden Engel auf mein Auto zulaufen, meine Hände zitterten, mein Wortschatz schien gelöscht zu sein, mein Herz begann erneut an zu rasen.
Die Frau die ich in der Nacht zuvor geküsst hatte setzte sich in mein Auto, ich wusste nicht was ich sagen sollte, deswegen brachte ich nur ein verschämtes „Hi“ über die Lippen, es kam ein ebenso verschämtes „Hi“ von ihr zurück. Es war eine Toten stille im Fahrzeug und unsere Blicke trafen sich wieder, wieder schauten wir uns Minuten lang in die Augen und genossen einfach nur den Augenblick, dann war wieder der Moment
In dem wir uns küssten, der Kuss war genau wie in der Nacht wunderschön, ich konnte einfach nicht aufhören ihre Zarten Lippen zu Küssen.
Wir unternahmen eine Menge zusammen, und jeder Abend Endetet ab da an gleich, wir saßen bis tief in die Nacht bei mir im Auto, sie lehnte sich in meinem Arm, Küssten uns gelegentlich und Genossen die Zweisamkeit.

Wir waren nun offiziell ein Monat zusammen, wir feierten weiterhin zusammen mit unseren Freunden,
haben aber auch die Zweisamkeit des Öfteren bevorzugt, so dass nicht mehr viel Zeit für mein „Bro“ da war.
Mein Bro der zu dem Zeitpunkt wieder gesund war hatte Verständnis dafür, wir unternahmen trotzdem gelegentlich was zu zweit.
Der Winter war nun fast vorbei und mein Geburtstag stand vor der Tür,
ich bin kein Typ der gerne Geburtstag feiert da ich ungern im Mittelpunkt stehe, doch mein Kollege war der Meinung eine Feier zu organisieren. Die Überraschungsfeier sollte bei meiner Mum stand finden, und
meine neue Freundin die meinen Eltern noch unbekannt war, war ebenfalls eingeladen, es war ein komischer Moment da meine Freundin vor mir bei mir zuhause war und meine Eltern noch nicht kannte,
Die Feier verlief im einen kleinen Kreis und mein bester Kollege war nach einer kurzen Zeit verschwunden,
er und seine Freundin hatten eine kleine Meinungsverschiedenheit den sie den ganzen Abend ausdiskutieren mussten, ab dem Abend brach der Kontakt auch vorerst ab.

Die Beziehung baute sich immer mehr auf, es gab Anfangs allerdings auch gewisse Rückschläge,
In unserer Stammdisko gab es ein Rivalen der es auf meine Freundin abgesehen hatte, ich äußerte ihr meine Bedenken, doch sie nahm die ganze Geschichte nicht ernst und meinte es wäre nur ein guter Freund,
eines Abends kam die Eifersucht über mich und ich boxte ihn vom Stuhl damit es ihm eine Lehrer sei,
nach dem ersten Schlag standen die Türsteher hinter mir und begleiteten mich in einen Nebenraum,
ich bekam kein Hausverbot da ich dort stamm Kunde war, aber sie hielten mich fest und verhörten mich,
nach kurzer Zeit ließen sie mich wieder zurück, doch meine Freundin war verschwunden und auf meinem Handy stand eine SMS „Du kannst mich mal, das war´s mit uns“.
Diese Nachricht versetzte mich in einem Frust, den ich versucht hab mit Alkohol zu beseitigen, welches wohl kontra Produktiv war. Ich landete mit einem anderen Kollegen bei einer bekannten, die zuvor mit einer Freundin in derselben Disco waren, sie Bot uns an das wir bei denen schlafen können, da der Heimweg unter den Umständen nicht möglich war.
Wir nahmen das Angebot dankend an und schliefen alle in einem Bett, es ist aber nichts gelaufen, da mir
meine Freundin die per SMS Schluss gemacht hat nicht egal war.



©2016 by R.D. Jegliche Wiedergabe, Vervielfaeltigung oder sonstige Nutzung, ganz oder teilweise, ist ohne vorherige schriftliche Genehmigung des Autors unzulaessig und rechtswidrig.

Kommentare





Keine Kommentare vorhanden.

Bewertungen

Bewertung: 3.1/6
(9 Stimmen)

Es gibt 0 Kommentare


Aktionen


QR-Code als Direktlink


Werbung


Suchwolke