Homepage | Kalender | Mein Profil | Meine Post | Autorenliste | Buchshop
Poesie
Prosa
Verschiedenes
Werkstatt
Forum
Sonstiges

Prosa => Seltsames


Jack - von K.S.Sutter, 14.02.2016
Endlich ist es vollbracht. Nach all den Jahren der Arbeit hast du es endlich geschafft. Dein Magnum Opus. Alles was du dazu brauchtest lief Nacht für Nacht auf den Straßen Londons herum. So lange hat niemand etwas bemerkt und jetzt ist es so weit. Heute Nacht werdet ihr wieder vereint sein.

Alles fing mit ihrem Tod an. Keine Sekunde verging seitdem, in der du nicht an sie gedacht hast. Du konntest nicht schlafen, nicht essen, nicht arbeiten ohne an sie zu denken. Mit jedem dieser Tage und mit jeder dieser Nächte wuchs deine Entschlossenheit und jetzt ist es endlich vollbracht.

Du schaust dir dein Werk an, lächelst und sagst leise zu dir selbst:"Jack, du bist ein Genie!" Alles ist bereit. Doch bevor du deine Arbeit vollendest gehst du in deinem Kopf nochmal jeden Schritt deiner Arbeit durch. Nacht für Nacht bist du durch Londons Elendsviertel gelaufen, hast dir jede Frau angeschaut an der du vorbei gekommen bist, immer auf der Suche nach ihr. Dann eines Abends, vor einem der Freudenhäuser, fandest du eine mit ihrem Gesicht. Du bist zu ihr gegangen, hast mit ihr gesprochen und mit zu dir nach Hause genommen. Jeder Blick, jede Berührung, fühlte sich an wie bei ihr, doch das Bett wolltest du nur mit einer teilen, der Perfekten. Deine Klinge war kalt und scharf. Sie war so unschuldig. Hat keinen Verdacht geschöpft. Es war schon fast zu einfach und doch hast es genossen ihren Kopf von ihrem nutzlosen Körper und ihre zarten Hände von den Armen zu befreien. In dieser Nacht hast du aber erst den Grundstein gelegt. Viele weitere Nächte bist du umhergezogen, bist in Hurenhäusern ein und aus gegangen. Immer wenn du eine gefunden hast nahmst du sie mit zu dir nach hause. Jedes mal hast du mit einem Schnitt die Kehle entlang begonnen, sie sollten tot sein wenn du mit der Arbeit begonnen hast. Mit jeder Nacht hat sich das Bild zusammengefügt und doch hast du nie vergessen die Überreste vor der Stadt unter einer alten Eiche zu vergraben und für ihr Seelenheil zu beten.

Es ist so weit heute wird diese Arbeit vollendet und du kannst endlich mit ihr zusammen sein. Du kleidest das noch tote Fleisch in eines ihrer Kleider. Nimmst ihren Kopf in die Hand und flüsterst einige alte, dunkle Worte. Sie schlägt die Augen auf. Überglücklich schließt du sie in die Arme, hebst du sie vom Tisch und ihr beginnt zu tanzen. Du schwörst dir sie nie wieder gehen zu lassen , aber du weißt, dass du in nicht in London bleiben kannst, also packst du einige wenige Sachen und gehst mit ihr zum Hafen. Ihr besteigt ein Schiff und brecht in Richtung Amerika auf und Niemand wird je erfahren wer der Mann ist den alle Jack The Ripper nennen.



©2016 by K.S.Sutter. Jegliche Wiedergabe, Vervielfaeltigung oder sonstige Nutzung, ganz oder teilweise, ist ohne vorherige schriftliche Genehmigung des Autors unzulaessig und rechtswidrig.

Kommentare





Keine Kommentare vorhanden.

Bewertungen

Bewertung: 2.3/6
(3 Stimmen)

Es gibt 0 Kommentare


Aktionen


QR-Code als Direktlink


Werbung


Suchwolke